How 2013 began :)

01.01.2013

Mein gesundes neues Jahr begann erst einmal damit auszuschlafen. Ansonsten hätte ich an diesem Tag eigentlich frei gehabt. Also gingen wir herunter in die Küche um zu Frühstücken. Währenddessen planten wir unseren Tag und zogen in Erwägung nach Chicago zu fahren, da das Wetter richtig schön war und uns ja nicht mehr all zu lange Zeit blieb um Downtown noch einmal näher zu erkunden. Also fragte ich Paul, wie es die Tage so aussieht und wann ich denn frei habe, da es ja hieß dass ich mehr frei habe da ich vorher so viel gearbeitet habe. Mh, die Antwort hätte ich mir ja denken können: "Also du musst morgen arbeiten und am Freitag früh." ich: "und was ist mit Donnerstag?"... " Eh ja, da auch." Da platzte mir der Kragen und ich meinte: "Ja, aber wir wollten auch noch mal weggehen..." Paul: "Naja, es wäre gut wenn du nachher mit den Kids in die Turnhalle gehst, weil Sam und Kris lunchen sind und wir beim Architekten. Außerdem wollen wir abends nochmal weggehen. Also entweder morgen oder am Donnerstag".. ich: "Naja, dann arbeite ich lieber den ganzen Tag morgen und habe am Donnerstag frei." Sam stieg dann in die Unterhaltung ein und sicherte mir so wenigstens einen freien Tag indem sie meinte, dass sie am Donnerstag auf die Kids aufpassen können und wir dann nach Downtown fahren können. Im Gegenzug soll ich aber heute mit ihnen ins Gym. Naja ok, das war ein Deal. Also zogen wir uns nach dem Frühstück um und fuhren mit Sebi und den Kids zur Schulturnhalle. Dort spielten wir zusammen Basketball und Fußball bis die Eltern dann auch alle eintrudelten, als sie mal Zeit hatten. Nun ja, war ja mal wieder klar, dass alles anders laufen musste als geplant.

 

02.01.13

Ein neuer Arbeitstag begann und meine lieben Kids hatten mal wieder zu nichts anderes Lust, als zu Hause zu sitzen und am Handy oder I pad zu spielen. Egal ob Schlittschuhlaufen oder den Tempel ansehen oder sonstwas, man konnte ihnen anbieten was man wollte, sie wollten jedenfalls nicht. Nun ja, also verbrachten wir den Tag damit im Haus zu gammeln und ich saß stundenlang auf dem Boden und habe an meinem Freundschaftsarmbändchen herumgeknotet. Wir spielten dann ein wenig im Keller als dann Jules kam und meinte, dass sie das Botchi gebucht hat und wir müssten in 10 Minuten los. Denn da ich mich ja dazu bereit erklären musste die Kids abends zu nehmen, gingen Patrik, Sebi, Alex und ich zusammen Botchi spielen und danach etwas essen. Mit einem vollen Auto ging es dann erstmal zur Tankstelle und dann ab zu Pinstripes und zusammen mit meinem Liebsten stellten wir unser Babysitter-Können unter Beweis. Dort verbrachten wir ein paar Stündchen mit Spielen und Essen. Als wir dann wieder zurück waren, wurde aus meinem Auto voller Kinder ein Auto voller Eltern, denn ich sollte sie nach Downtown Winnetka fahren zu einem Restaurant bzw Bar. Als ich dann wieder zurück war, spielten wir mit den Kids noch ein Spiel und dann ging es ab ins Bett für sie. Sebi, Patrik und ich chillten dann noch etwas im Wohnzimmer und schauten Football bis auch wir uns ins Bett begaben.

 

03.01.13

YES! Mein erster und einziger freier Tag war endlich gekommen. Also machten wir uns zeitig auf den Weg nach Chicago. Mit der CTA fuhren wir erst Richtung Sears Tower, um von dort aus über ganz Chicago blicken zu können. Nach einem kleinen Zwischenstop bei Dunkin Donuts waren wir auch schon fast da. Innerhalb von 60 Sekunden schossen wir mit dem Aufzug nach oben auf den höchsten Wolkenkratzer der US. Es war zwar leider etwas  bewölkt, aber wir ließen uns unseren Spaß keinesfalls nehmen. Nach ausreichendem Ausblick und zahlreichen Fotos, fuhren wir wieder auf den Erdboden zurück. Unser nächstes Ziel lautete dann Navy Pier, also stiegen wir in einen Bus. Mh, es war zar der Bus mit der richtigen Nummer, nur fuhr er in die falsche Richtung. Als wir das dann nach ein paar Minuten bemerkten, stiegen wir aus und warteten auf den nächsten .. der allerdings in die richtige Richtung fuhr! :) Nun ja, hier haben wir eben meinen wundervollen und super ausgeprägten Orientierungssinn wieder :-D

Jedenfalls kamen wir aber an unserem Ziel dann doch noch an, nur schade, dass im Winter am Navy Pier leider nicht ganz so viel los ist und es auch nicht so viel zu sehen gibt. Also kauften wir uns eine Tüte Chicago Popcorn und stärkten uns auf der Bank bis wir unsere Reise fortsetzten. Vom Navy Pier ging es dann wieder Richtung Michigan Avenue, die wir dann entlang spazierten bis wir uns entschlossen wieder zurück zu fahren, da Patrik noch in die Mall und zu Tj Maxx wollte um sein restliches Geld loszuwerden :-D

Back in Wilmette, schlenderten wir am Tempel vorbei und weiter ging es nach Skokie. Dort war unser erster Halt Tj Maxx. Normal könnte ich mich dort ja wirklich kaputt shoppen, doch diesmal hatte ich viel mehr Spaß daran, ihm Klamotten auszuchen als mir. Da Patrik aber dann immernoch gut Geld übrig hatte, fuhren wir noch in die Mall. Dort schlenderten und bummelten wir noch etwas durch die Gegend. Als wir dann die letzte Chance ergriffen nach Schuhen zu schauen und wir den Laden betraten, dauerte es auch nicht lange und er hatte sich in ein paar Schuhe verliebt - CHECK so gut wie alles, was er wollte haben wir somit gefunden. Guten Gewissens entschieden wir dann ein letztes mal i nder Cheesecake Factory Essen zu gehen. Er nahm den Kampf gegen einen BBQ Burger auf und ich gegen eine riesige Portion Orange Chicken mit Reis :) Völlig vollgestopft, machten wir uns anschließend auf den nach Hause-Weg. Unser geplantes Stück Cheesecake fand dann auch keinen Platz mehr im Magen, naja sparten wir uns ein paar Kalorien :D  So war der letzte gemeinsame Abend fast vorüber und wir genossen jede Sekunde.

 

04.01.13

Der letzte Tag war angebrochen.

Als der Wecker klingelte, wollte ich es eigentlich gar nicht wahr haben, dass schon der letzte gemeinsame Tag gekommen war. Die Zeit verging ein mal wieder wie im Flug. Nach dem Frühstück sollten wir Paul und Jules beim Christbaumableeren helfen, was wir auch brav getan haben. Dies war auch keine lange Geschichte. Dann saßen wir noch etwas in der Küche bis wir dann in meinem Zimmer die letzten Minuten gechillt, gequatscht und die letzten Sachen in den Koffer gepackt haben . Es war schon ein seltsames Gefühl wieder "Tschüss" sagen zu müssen. Aber das muss man hier wohl oder übel lernen. Nun ja, als es dann Zeit wurde sich Richtung Flughafen zu begeben, packten wir das Gepäck in den Kofferraum und los ging die vorerst letzte Autofahrt. Wir wurden im ruhiger.. Als wir dann am Flughafen ankamen und hinein gingen, sahen wir eine lange Schlange am Delta-Check in. Also beschloss Patrik erst seinen Boarding Pass zu drucken und dann stellten wir uns an. Da uns eine Dame von der einen in die andere Schlange verwies, da sie meinte, dass das der Flug nach Amsterdam sei und nicht nach Paris, reihten wir uns in der daneben liegenden Schlange ein. Als Patrik dann an der Reihe war und an den Schalter ging, meinte die liebe zuständige Frau, dass dies nur der Amsterdam Flug war und nicht nach Paris. Völlig genervt verwies sie uns dann an die nächste Reihe. Diese war wahnsinnig lang und bewegte sich nur zähflüssig vorwärts. Aber noch hatten wir genügend Zeit und hinter uns kamen dann noch circa 10 oder 15 weitere Personen. Eine türkische Familie welche sich gerade am Schalter befand, brauchte wirklich sage und schreibe 30 Minuten bis sie fertig waren. So zog sich alles hin und die Zeit schlich so dahin. Als es immer knapper wurde und alle langsam nervös wurden, meinte die Dame hinter dem Schalter, dass man nur noch einchecken kann, wenn man einen Boarding Pass habe. Alle anderen müssten ihren Flug umbuchen. Da er seinen Boarding Pass bereits in den Händen hielt, warteten wir geduldig weiter bis er an der Reihe war. Patrik gab ihr seinen Boarding Pass und stellte seinen Koffer auf die Gepäckwaage. Im gleichen Moment kam ein Mann, welcher sagte dass er kein Gepäck mehr entgegen nehme. Die Dame versuchte ihn zur überzeugen diesen einzigen Koffer noch mitzunehmen, doch er ließ nicht mit sich reden. Das Ende dieses Liedes war dann, dass auch Patrik seinen Flug umbuchen musste und alle weiteren Passagiere hinter uns sich maßlos aufregten. So entschied er am darauffolgenden Tag zu fliegen und wieder ein mal verzögerte sich unser Abschied. Es war wohl anscheinend nicht genug, dass wir uns bereits in Deutschland 3 oder 4 mal verabschiedet hatten und uns dann aber trotzdem noch ein mal sahen.

Als wir wieder in das Auto stiegen und losfuhren, fühlte es sich so an als hätte ich ihn eben erst vom Flughafen abgeholt. Wir konnten es anfangs beide nicht so recht fassen,  aber man merkte uns wohl offensichtlich an, dass es uns glücklich machte. Als wir wieder bei mir waren, textete ich Jules dass wir zurück sind und ich ihr alles später erzählen werden :D Sie denkt auch sicherlich bis heute, dass das alles absichtlich war.

Da Franzi und ich das Wochenende eigentlich Annice Hunde aufpassen sollten, weil sie übers Wochenende wegfuhren, fuhren wir abends zu Franzi bzw Annice Haus. Dort beschlossen wir etwas zu kochen: Veggie Lasagne!

also packten wir alles was wir so fanden zwischen diese Nudelplatten und ab ging die Post! Das Ergebnis war auch gar nicht mal schlecht, dafür dass ich noch nie Lasagne gemacht habe. Während des Essens unterhielten wir uns dann über das Vegetarier-Dasein. Da es mich schon seit längerem interessierte, ob ich es durchhalte mich vegetarisch zu ernähren, begann hier meine neue Challenge. Wieso nicht probieren meinten die Zwei. Gesagt, getan... los gings!

Wir chillten dann den Abend mit Franzi und den Dogs, gingen eine Runde mit ihnen spazieren und fuhren anschließend zurück zu mir. So starteten wir dann in die 2. letzte gemeinsame Nacht. :D

 

05.01.2013

Unser letzter letzter Tag war dann aber leider doch gekommen. Nach dem Frühstück machten wir uns mehr oder weniger gleich auf den Weg zum Flughafen. Dort lief alles reibungslos ab und der Moment des Abschieds war gekommen. Die letzten Worte fielen, eine letzte Umarmung und ein letzter Kuss und ich sah ihn nur noch durch die Sicherheitskontrolle verschwinden. Er drehte sich noch ein mal um und formte ein Herz mit seinen Händen. In dem Moment als mich dann umdrehte um zurück zum Parkplatz zu gehen, war wie ein Schalter umgelegt und die Tränen flossen über meine Wangen. So waren 15 Tage voller Ups and Downs und schöner Momente vorüber. Wenn ich dann irgendwann ein mal Kinder haben sollte oder vielleicht Enkelkinder, werde ich genau diese 15 Tage in eine Geschichte packen :)

Während der Rückfahrt, hatte ich damit zu tun mich wieder zu fangen bis ich wieder zu Hause war.

Dort packte ich dann meine Sachen für das restliche Wochenende mit Franzi.

Voll bepackt stand ich dann vor dem Haus und klingelte, als mir Frenchi im Schlafanzug die Tür öffnete. Wir quatschten etwas und später gabs erstmal Salat zum Lunch. Ansonsten haben wir den kompletten Tag eigentlich gechillt und waren eben mit den Hunden draußen. Es war richtig schön wirklich den ganzen Tag zu vergammeln. Irgendwann um halb 1 beschloss ich dann Franzi im Land der Träume Gesellschaft zu leisten, da meine Augen so zugeschwollen waren, so dass ich sie kaum mehr aufbekam. Die Nacht allerdings war nicht so der Wahnsinn, da die Lüftung des Zimmers ständig seltsame laute Geräusche von sich gab, durch welche ich immer aufwachte.

 

06.01.2013

Nach einer Dusche, dem Frühstück und einem Spaziergang mit den Hunden fuhren wir zu "Once upon a bagel" um dort das Essen auszuchecken. Mit einem Veggie-Wrap schlugen wir uns die Bäuche voll. Anschließend fuhren wir zurück und chillten mit den Dogs, gingen mit ihnen spazieren und warteten bis die Family wieder zurückkam. Also ich denke, wir hätten beide nichts dagegen gehabt wenn wir noch ein paar Tage länger hätten auf die beiden Hunde aufpassen sollen, da es wirklich wahnsinnig witzig und gut war ein Haus für uns zu haben. Außerdem haben wir so kinderleicht ein paar zusätzliche Dollar verdient :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    sari (Donnerstag, 15 August 2013 14:25)

    "So waren 15 Tage voller Ups and Downs und schöner Momente vorüber. Wenn ich dann irgendwann ein mal Kinder haben sollte oder vielleicht Enkelkinder, werde ich genau diese 15 Tage in eine Geschichte packen :)"..... bitte rausschneiden :D