Feuer, Schere, Messer, Licht sind für große Vicky nicht!

Jules, Bexi, Ich und Mr Snow
Jules, Bexi, Ich und Mr Snow

4.2.13

Es war mal wieder Zeit fürs College, also begab ich mich mit meinem kleinen weißen Flitzer in Richtung Oakton Community College. Dort lernte ich mal wieder zahlreiche neue sinnfreie Dinge, aber nun ja die Zeit verging recht schnell da mein Lehrer genügend Geschichten aus seiner Vergangenheit auf Lager hatte. Da unser momentanes Thema Europa lautete, war ich sein größtes Opfer was seine Fragen anging. So lautete dann eine von ihnen: „Wieso sollte man in Berlin wohnen?“ … mh, ich wusste natürlich mal wieder nicht was er denn nun genau von mir hören wollte. Deshalb fragte ich ihn, was er damit nun meine. Woraufhin er mir antwortete, dass es doch Vorteile gibt an der polnischen Grenze zu wohnen. Meine Antwort auf seine Frage lautete dann, dass dort der Alkohol und die Zigaretten ziemlich billig sind. Das war jedoch die falsche Antwort, sodass ich dann wieder etwas neues für mein Leben lernte. Nämlich dass der Vorteil darin liegt, dass man immer polnische Würste kaufen kann. Als später eine Wiener Spezialität hören wollte, musste ein anderes Opfer her. Doch der arme Kerl wusste genauso wenig was Dr. Ress von ihm wollte. Natürlich war die Antwort der Wiener Walzer. Leider fand er aber dann keine zwei Freiwilligen, welche ihn vor dem restlichen Kurs vorführen wollten. Abends besuchte ich meine liebste Franzi mal wieder und wir chillten zusammen in ihrem Bett und stopften uns mit Schokolade zu, denn diese soll ja schließlich glücklich machen.

 

5.2.13

Da das Haus nun zum Verkauf freigegeben wurde, musste natürlich mal wieder Haussklave Vicky das komplette Haus saugen von oben bis unten. Denn um halb 10 standen dann sämtliche Menschen vor der Tür um dieses Prachtstück von Haus zu begutachten. Da ich mir das aber nicht antun wollte, flüchtete ich für ein paar Stunden in die Bibliothek. Dort hatte ich wenigstens etwas Ruhe. Anschließend fuhr ich bei Myriam vorbei um mit ihr etwas zu chillen. Eigentlich wollten wir mit John lunchen gehen, da er sich aber ordentlich Zeit lies, bin ich dann auch nach ein paar Minuten schon wieder gegangen da ich im Keller noch ein wenig laufen wollte. Als der freie Vormittag dann auch schon wieder vorbei war, holte ich Alex von der Schule und machte ihm Essen. Als Jules dann von der Arbeit kam und ihre Kinder nicht wirklich beachtete, habe ich Alex eben ins Bett gebracht. Ich lag bei ihm im Bett und wir blätterten durch seine Pokemon-Buch als es plötzlich einen wahnsinnigen Schlag tat. Besorgt gab ich Alex noch einen Gute-Nacht Kuss und da rief Bexi auch schon : „Vicky?!“ Also begab ich mich nach unten und als ich in die Küche kam, war alles voller Scherben. Ich fragte Bexi was denn passiert sei, doch sie antwortete nur „Ich weiß es nicht, ich habe Fernseh gesehen und dann hab ich dieses Geräusch gehört und Mummy, die aus dem Zimmer huschte.“ Mh… ganz komisch .. dachte ich mir. Schon stand auch Alex schon mit in der Küche und ich scheuchte ihn zurück in sein Zimmer, sodass ich das Scherbenmeer beseitigen konnte. Paul kam dann auch dazu und fragte mich, was denn passiert sei. Doch weder ich noch Bexi konnten ihm sagen was geschah. Allerdings fragten wir uns alle wo Jules geblieben war.. das wusste aber auch keiner von uns. Also machten wir uns auf die Suche bis Paul sie im 2. Wohnzimmer fand, in der Dunkelheit sitzend mit Tränen in den Augen. Da es schon spät war, brachte ich erst mal Bexi ins Bett und als ich wieder herunter kam , saß Paul in der Küche. Ich fragte ihn, ob es Jules gut gehe. Er erzählte mir dann, dass Bexi total fies zu ihr gewesen sein muss.. was mir allerdings neu war.

 

7.2.13

Vormittags kam Myriam zum Workout vorbei und wir tobten uns ein wenig im Keller aus. Da Alex nach der Schule ein Playdate hatte, holte ich nur Bexi von der Schule ab. Nach unserem Lunch bei Panera stapften wir dann durch den Schnee zurück nach Hause. Wir schrieben unsere Namen in den Schnee und hatten jede Menge Spaß auf dem Heimweg. Nachdem sie dann ihre Hausaufgaben machte, packten wir uns warm ein und begaben uns nach draußen in den Schnee. Dort verbrachten wir dann 3 Stunden damit einen Schneemann zu bauen, welcher größer sein musste als Bexi. Nun ja letztendlich gab Bexi eben wie immer die Anweisungen und plagte mich ab und erschuf Mr. Snow.

8.2.13

Der Tag fing ja super an.. denn als ich die Kids in die Schule brachte und Bexi mal wieder trödelte, bekam ich dann ihre ganze schlechte Laune ab. Auf unserem Weg zur Schule rutschte Bexi fast aus, al ich ihr dann helfen wollte wurde mir erstmal ein Eisball gegen den Brustkorb gedonnert mit dem Kommentar: „ Go away!“ So fängt ein Tag doch gut an. Hinzukam am Nachmittag, dass Alex zum Arzt musste weil es ihm nicht gut ging und mit der Diagnose Streptokokken zurück kam. Bevor die beiden das Haus verließen meinte Paul, dass wir doch den Ofen anschüren könnten. Als ich dann antwortete, dass ich dann wahrscheinlich das Haus abfackele, meinte er nur : nein, dreh nur den Abzug weit genug auf. Da es wirklich kalt war, versuchte ich dann auch mein Glück nur anscheinend habe ich den Abzug nicht komplett aufdrehen können, da es auch wirklich schwer war. So begann sich das Wohnzimmer dann mit Rauch zu füllen und Bexi geriet schon in Panik. Meine Worte, dass ich alles unter Kontrolle habe, glaubte sie mir irgendwie nicht so recht und flüchtete sich in Schneeklamotten in den Garten. Als mich dann langsam selbst die Panik packte und ich nicht wollte, dass die Rauchmelder losheulen, packte ich das brennende Holzstück und schmiss es aus dem Fenster in den Schnee. Ich öffnete sämtliche Fenster und legte nasse Küchenrolle auf die glühende Asche. Gott sei Dank dauerte es nicht all zu lange und der Rauch war abgezogen. Bis Paul und Alex zurück kamen baute ich dann mit Bexi eine Schneeburg und schnell war unsere Panik wieder vergessen. Als Jules dann später heim kam, gab es schlechte Nachrichten: Es hat sich ein Käufer für das Haus gefunden. Das heißt dann nämlich, dass wir Mitte Mai ausziehen müssen und vorübergehend kein zu Hause haben werden, da die Umbauten des neuen Hauses bis dahin nicht fertig sein werden. Jules standen die Tränen in den Augen und gab dann auch zu, dass sie die Teller auf den Boden warf da sie genervt von Bexi war. Mh, wenn ich jedes mal Teller zerstören würde wenn ich wütend auf Bexi wär, wären schon lang keiner Teller mehr im Schrank. Um etwas abzuschalten bin ich nach der Arbeit mit zu Jonathan, da er Sturmfrei hatte. Dort chillten wir dann ein wenig und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Anschließend brachte er mich sogar nach Hause, da er besorgt war, dass ich 2 Straßen nicht alleine laufen kann. :D

09.02.13

Da es mal wieder Samstag war beschloss ich auszuschlafen. Nach dem Frühstück packte ich Franzi dann ein um mir bei Best buy Kameras anzusehen. Es dauerte nicht lange und ich musste dann auch schon wieder zurück nach Hause, da ich abends arbeiten musste. Damit die Zeit beim Arbeiten möglichst schnell verging, habe ich mit den Kids „the lorax“ geschaut und ich muss sagen, dass es ein wirklich sehenswerter Film ist. Also merkts euch! ;)

10.02.13

Chillonntag bei Franzi mehr kann man hierzu eigentlich nicht sagen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0