Meine neue beste Freundin :D

Catherine an ihrem Geburtstag
Catherine an ihrem Geburtstag

29.04.13

Und eine neue Woche begann.. wie? 

.. wie immer mit Kindergeschrei, Kaffee und einem leckeren Frühstück, auf welches ich mich schon immer am Vorabend freue. Jedenfalls hatte ich heute den bisher wohl seltsamsten Stundenplan. Um 8.30Uhr ging es für mich los, ich las mit den Kinder ein wenig bis Mac, ein Freund von Thomas, zum Spielen kam. Im Anschluss brachte ich alle 3 Kids zu ihrem Kirchen-Kindergarten-Vormittag (oder wie man das auch nennen will). Da ich dann eine Stunde frei hatte, beschloss ich einmal um den Washington Park zu joggen, denn danach musste ich schon wieder zu den Kids zurück um mit ihnen Lunch zu essen. Ausgerüstet mit einer Picknickdecke kam ich dort an und breitete diese für all die Kids aus. Zusammen mit einer anderen Mutter beaufsichtigte ich dann die Kids beim Mittagessen und danach brachte ich Thomas rüber in die Schule. Zusammen mit Natalie machte ich mich im Anschluss wieder auf den Weg nach Hause. Meine kleine müde Prinzessin brachte ich nach einem Apfelsnack ins Bett, sodass ich die zwei Wannen Wäsche in Ruhe zusammenlegen konnte. Dann kam auch schon Monica wieder und ich hatte 3h frei. In diesen genoss ich mein Obst-Joghurt, skypte mit Sari und duschte. Mit Sari ließ ich dann alte Erinnerungen aufleben und meine Vorfreude auf zu Hause stieg mal wieder. Schnell machte ich mir noch einen Kaffee bis ich dann zurück an die Arbeit musste, was diesmal der Spielplatz im Park war. Dort löste ich nämlich Monica ab und passte auf die Kids auf, welche mit den Nachbarskindern spielten. Natürlich machte Natalie mal wieder einen wahnsinnigen Aufstand als ihre Mutter sie verließ. Da denke ich immer wieder, ob ich was falsch mache oder ob es einfach normal ist, dass sie fast jedes Mal das Weinen anfängt, wenn ihre Mutter „weg“-geht. Ein wenig später machten auch wir uns wieder auf den Rückweg und zu Hause bereitete ich dann den Salat fürs Abendessen vor. Da kam dann auch schon Marc nach Hause, denn Monica traf sich mit Freundinnen zum Abendessen. Das war mir ja mal wieder ganz recht, da es mit Marc allein einfach entspannter und witziger ist. Wir aßen mit den Kids zu Abend, brachten Sophia zum Volleyball und holten sie wieder ab. Da es bis spät abends draußen noch schön warm war, spielten wir mit den beiden Kleinen noch etwas Ball im Garten bis sie ins Bett gehen mussten. Ich half Marc sie bettfertig zu machen, holte Sophia und leistete ihr beim Abendessen Gesellschaft, nachdem ich mit Catherine noch eine Runde Jenga spielte. Als ich dann um halb 9 endlich mal fertig war, kam Laura auch schon und wir fuhren zu Starbucks. Dort trafen wir Anna Lena und Theresia. Wir ließen dann mal wieder einen Arbeitstag zusammen ausklingen mit allerlei Gesprächen.

 

30.04.13

Am Vormittag begab ich mich mal wieder ins Gym, damit ich meine freie Zeit schön sinnvoll nutze. Um 11 begann dann mein Arbeitstag und ich musste Thomas von seiner Musikstunde abholen. Mit einem Apfel als Snack und seinem Pausenbrot machte ich mich auf den Weg. Er saß dann im Auto und mampfte sein Essen, als wir auf dem Weg zu seiner Schule waren. Da er nämlich um 12 wiederum Unterricht hat, war nicht genügend Zeit um zu Hause zu essen. Ich brachte ihn dann dort hin und auf dem Weg erzählte er mir vielerlei Dinge. Das freute mich, dass er von sich aus erzählte. Jedenfalls schmiss ich ihn dann dort ab und fuhr direkt im Anschluss zu Natalie Schule. Da ich ein paar Minuten zu früh dran war, wartete ich im Auto. Meine freie Zeit nutzte ich sinnvoll indem ich Papa bei Skype anrief… schon praktisch diese Smartphones, da kann man echt nichts sagen. Nach unserem kurzen Plausch, packte ich Natalie ein und fuhr zurück nach Hause. Da sie total wehleidig war, gab es kein Zurück mehr vor einem Mittagsschläfchen. Ich legte sie hin, machte mir etwas zu Essen und räumte danach etwas auf. Da kam auch schon Monica wieder und teilte mir mit, dass die Großeltern heute Abend schon kommen, um Catherines Geburtstag vor zu feiern. Das bedeutete für mich mal wieder: Vicky die Küchenhilfe – Einsatz in 4 Wänden!

Ich machte Guacamole, einen Salat und bereitete sämtliche weiter Leckereien für die Lasagne später vor. Es wurde mal wieder eine Extrawurst für die Nanny des Hauses gemacht und zwar gab es Gemüselasagne und Bolognese. Im Anschluss wurde mir dann noch die Ehre des Geburtstagskuchenbackens überlassen. Sehr anspruchsvoll: Tüte auf, in die Schüssel, Wasser bzw Öl dazu und einmal gut mixen. Und dann verkauft man sich als super Hausfrau und gute Köchin etc.! Aber so sind die Amis eben, können aus der kleinsten Mücke den größten Elefanten zaubern. Jedenfalls brachte Oma dann die Kinder von der Schule und ich fütterte die „Raubtiere“ mit einem kleinen Snack. Während ich mit Thomas bastelte, trudelten dann die Großeltern ein und es gab Chips mit Guacamole im Wohnzimmer, da darin das Basketballspiel am Fernseh lief. Ich half Monica dann in der Küche und wir servierten ein paar Minuten später das Abendessen. Es war äußerst amüsant zu verfolgen, wie sich Monica ihren Schwiegereltern regelrecht unterwirft. So schnell wird die zickige Perfektionistin dann zur lieben Schwiegertochter, welche ihre Schwiegereltern um Rat bat. Nun ja, ich räumte den Tisch dann ab und füllte den Spühler. Da gab es auch schon Geburtstagskuchen mit Eis. Wir sangen Catherine ein Ständchen und sie hatte die Ehre den Kuchen anzuschneiden. Im Anschluss quatschten alle noch etwas. In der Zwischenzeit schaffte ich Klarschiff.. und da soll sich mal einer beschweren. Ich habe 2 meiner kostbaren freien Stunden geopfert, um bei ihnen zu sitzen und mitzuhelfen bzw aufzuräumen. Was man nicht alles für seine Kids tut :-D Als die Großeltern dann wieder außer Haus waren und die Luft rein war, fuhr ich eben zu Michaels um meine Bastelutensilien für Catherines Geschenk zu besorgen. Dies bastelte ich dann noch im Anschluss bevor ich ins Bett ging.

 

01.05.13

Ein Morgen wie jeder andere – die Kinder schreien und statt dem Wecker erklingt das Klavier im Zimmer nebenan. Aber was sollts, ich bin es ja schon gewöhnt und außerdem stehe ich so wenigstens früh auf. Nach meinem Frühstück verzog ich mich für ein paar Stunden ins Fitnessstudio bis ich das Arbeiten anfangen musste. Ich aß etwas zu Mittag und dann ging mein Tag schon los. Mit Thomas und Natalie verkroch ich mich an diesem schneereichen und kalten 1. Mai in den Keller. Dort verbrachten wir sicher 3h. Wie in alten Zeiten spielte ich mit den Kids Schule und tollte herum. Da die Zwei total aufgedreht waren, ordnete Au Pair Vicky etwas „Quiet-Time“ an, sodass sie für eine halbe Stunde auf der Couch etwas herunterkommen sollten. Thomas lag dann auf dem Sofa im Wohnzimmer und Natalie im Fernsehzimmer. Als diese dann vorbei war, lasen wir zusammen ein Buch als der Rest der Familie so langsam eintrudelte. Catherine brachte noch 2 Freundinnen mit, da sie Geburtstag hatte. Sie spielten dann ein wenig zusammen bis ich die 3 Mädels zum Volleyballtraining fuhr. Als ich wiederkam spielte Monica mit den Kids gerade ein Spiel, welches ich dann übernahm. Als dieses vorüber war, fuhr ich Sophia zum Training und holte Catherine wieder ab. Wir aßen zusammen Abend und dann packte Catherine ihre Geschenk aus. Das scheint hier so eine Art Tradition zu sein, dass man seine Geburtstagsgeschenke erst am Abend auspackt. Ob das nun gut oder nicht ist, kann jeder für sich entscheiden. Ich holte dann noch Sophia ab und wir aßen den Rest des Geburtstagskuchen auf. Ein wenig später holte mich noch Laura ab, da wir uns mit Marc bei Starbucks trafen. Allerdings war das keine wirkliche schlaue Entscheidung von mir dort noch hinzugehen, da ich wahnsinnig müde war und halb auf dem Tisch einschlief.

 

02.05.13

Mein 10h Arbeitstag begann mit nur einem Kind: Thomas. 

Wieder einmal machten wir uns den Keller zu unserem besten Freund des Vormittags. Wir malten, spielten und hängten unsere Trillionen Origamis auf, welche wir zusammen bastelten. So verging dann auch die Zeit recht schnell und es wurde Zeit für die Kinderfütterung. Wie fast immer wollte er ein Ernussbutter-Honig-Sandwich und dazu gab es dann noch etwas Obst und Gemüse. Im Anschluss fuhr ich ihn zur Schule und genoss meine „freie“ Zeit auf der Rückfahrt. Zu Hause angekommen, hatte Monica gerade Natalie abgeholt und brachte sie ins Bett. In dieser Zeit widmete ich mich meinem liebsten Hobby: der Wäsche. Damit ich zur Top-Hausfrau werde, habe ich nach der Wäsche für das Abendessen gekocht, bzw einen Bohnensalat gemacht. Als dieser fertig war und ich nichts zu tun hatte, setzte ich mich zu Monica an den Tisch. Während sie ihr Mittagessen aß quatschten wir ein wenig über dies und das. Als wir dann auf mich und das Au Pair sein zu sprechen kamen, meinte sie zu mir dass ich einen super Job mache! WOW, dachte ich mir! Ich hätte wohl von ihr nie erwartet, dass sie mich jemals lobt. Aber entweder hatte sie nur einen super Tag oder sie nahm ihre Augenbinde ab und entdeckte, dass ich mir wirklich wahnsinnig Mühe gebe. Jedenfalls hat sie glaube ich das erste Mal geschafft, mir meinen Tag zu versüßen. Als sie dann mit Essen fertig war, dachte ich, ich hörte nicht richtig. Als ihre Worte dann wirklich in meinem Gehirn ankamen, muss sie heute etwas getrunken haben. Denn sie sagte, dass ich doch etwas spazieren gehen soll oder eine Stunde lang irgendwas tun soll, worauf ich Lust habe.. sie holt dann die Kids ab und nimmt Natalie mit. Ehhh ok, gut mache ich!

Verdutzt ruhte ich mich etwas in meinem Zimmer aus, doch lange klappte das auch nicht. Mir fiel ein, dass ich den Kids doch ein paar Snacks machen könnte. Gedacht, getan! Da kam die Meute auch schon wieder und wir malten zusammen mit Pastellfarben. Im Anschluss fuhren wir alle zusammen zur Bibliothek um neue Bücher auszuleihen und für die Kids Bibliotheksausweise machen zu lassen. Zu Hause war es dann auch schon Zeit fürs Abendessen: Tomatensuppe, Selleriesuppe und Vickys Bohnensalat. Danach meinte Monica zu mir: Vicky, du bist fertig mit der Arbeit. Die Mädels können das wegräumen!

Also dieser 2. Mai, muss im Kalender rot angemalt werden, denn dies ist der Tag an dem ich eine neue beste Freundin fand :-D - Spaß –

Es war ein echt guter Tag, welchen ich im Fitnessstudio beendete.

 

03.05.13

Ein ordinärer Freitag stand auf dem Pogramm, weshalb ich mich hier auch kurz fassen werde. Da Monica die Kids zum Turnen brachte, hatte ich spontan eine Stunde weniger zu arbeiten. Mit einem Apfel im Gepäck holte ich die Beiden ab, bzw sah ihnen noch etwas zu. Nach dem Mittagessen zu Hause schnappten sie ihre Fahr- und Dreiräder und wir düsten zum Spielplatz. Dort wurde dann von ihnen mein neuer Spitzname, "Vic", geprägt. Denn es war ihnen wahrscheinlich zu umständlich jedes mal Vicky zu sagen, wenn sie auf der Schaukel angeschubst werden wollten. Ansonsten habe ich an diesem Nachmittag dann mit Thomas noch 1,5 oder 2h damit verbracht im "Matsch"-Kasten eine Stadt zu bauen, nach Regenwürmern zu suchen und Löcher zu buddeln. Da fühlte ich mich mal wieder wie früher, als wir den Regenwürmern ein Zuhause bauten. Als ich dann genug Dreck an den Händen hatte, gingen wir wieder rein um Hände zu waschen. Dann war mein Arbeitstag auch schon vorbei, ich packte meine Fitnessstudiotasche und machte mich auf den Weg zu Nordstrom Rack. Dort bummelte ich noch ein Stündchen durch die Gegend bis ich ein Date mit dem Laufband und Co hatte.

 

04.05.13

Vormittags musste ich Thomas zum Fußballtraining bringen und im Anschluss sollten wir dann zu Catherines Volleyballspiel nachkommen. Mitten auf dem Highway klingelt mein Handy in einer Tour, da mich Monica ständig anrief. Irgendwann lies Thomas dann rangehen und dieser meinte, dass Mum will, dass ich das Handy auf Lautsprecher stelle. Schon witzig, dass auf ihrem Regelzettelchen steht, dass ich während des Fahrens nicht telefonieren darf, sie aber selbst nicht darauf achtet. Nun ja, jedenfalls teilte sie mir dann mit, dass sie schon beim Lunch sind, da Catherine haushoch verloren hat. Durfte ich natürlich erstmal wieder umdrehen und den Weg zu diesem Restaurant finden. Als ich froh war, dass wir dann endlich dort ankamen, war es natürlich ein Fish&Chips Fastfood Restaurant, welches auch nichts anderes servierte als Fish und Chips eben. Also beschloss ich später etwas vernünftiges zu Hause zu essen. Im Anschluss sah ich mir dann noch Catherines zweites Volleyballspiel an, welches um Welten besser gewesen sein muss. So war meine Arbeitszeit dann auch vorüber und ich fuhr zurück um etwas zu essen und chillte mich danach in mein Bett. Am liebsten hätte ich glaube ich den restlichen Tag im Bett verbracht, da Laura aber fragte ob wir nicht zu Starbucks laufen wollen, quälte ich mich wieder aus meinem Bett und machte mich mit meiner Sporttasche über der Schulter auf den Weg. Nach unserem kleinen Spaziergang gönnten wir uns einen Kaffee und genossen diesen draußen an der frischen Luft. Laura machte sich dann wieder auf den Heimweg und ich schleppte mich zum Gym für ein paar Stündchen. Da das Gym auf unerkenntliche Weise schon um 7 zumachte, war ich wohl gezwungen wieder nach Hause zu gehen. Dort verbrachte ich meinen Abend damit, mit meinen Gasteltern zu quatschen, wobei sie mir mitteilten, dass sie in einer Woche 3 Tage in Arizona sein werden und ich mit den Kids alleine bin, bzw die Oma abends immer mit hier schläft. Da bin ich ja mal gespannt wie das alles wird. Das werden 3 richtig anstrengende Tage, aber gut, dass ich danach 2 Wochen frei habe und mich somit davon erholen kann. Abschließend skypte ich noch mit Franzi für ein Stündchen bis ich dann bereit fürs Bett war.

 

05.05.13

So schnell kanns gehen und das Wochenende ist schon wieder vorbei, naja eigentlich hat es für mich ja heute erst angefangen :-D Heute Vormittag holte ich Laura ab und wir fuhren nach Littleton zum Brunchen, zusammen mit Anna-Lena, Theresia, Tina und Hannah. Mit einem Bananen-Oatmeal schlug ich mir dann den Bauch voll und kurz drauf tat er mich auch schon weh. Aber das kam nicht vom Essen, nein es kam davon, dass wir einfach am laufenden Band nur am Lachen waren. Es war wirklich ein schöner Vormittag und die 20 minütige Fahrt dorthin lohnte sich dementsprechend auch echt. Nach unserem Brunch-Date setzte ich Laura bei ihr ab und fuhr direkt weiter ins Gym. Dort verbrachte ich fast meinen kompletten Nachmittag, da ich ja sowieso nichts zu tun hatte. Als ich dann wieder zurück war, fragte mich Marc ob ich ihm beim Kochen helfen möchte, da Monica irgendwie spazieren war. Zusammen mit ihm und Sophia bereitete ich dann das Abendessen vor. Das war auch echt witzig, weil es mal wieder wahnsinnig entspannt war, aufgrund der Tatsache, dass Monica aus dem Hause war. Nach dem Essen half ich dann noch beim Abspühlen und co bis ich mich mit meinem Tee in mein Bett verkroch, da ich Magenschmerzen hatte und total müde war.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0