Bunny rescue mission - complete!

Natalie, Sophia, Catherine, Thomas und die zwei Bunny-Babys
Natalie, Sophia, Catherine, Thomas und die zwei Bunny-Babys

17.06.13

Guten Morgen liebe Welt! Mit dieser Energie fing ich meine neue Arbeitswoche an. Voller Optimismus und guter Laune startete ich in den heutigen Montag. Nach meinem Oatmeal-Apfelmus-Frühstück holte ich Sophia von ihrem Schwimmtraining ab und fuhr sie zum Volleyball-Camp. Im Anschluss holte ich die beiden Kleinen und fuhr mit ihnen zurück an den Pool, da sie Schwimmstunden hatten. Als ich zu Hause ankam, sah ich einen Baby-Hasen ins Gebüsch hoppeln. Das erzählte ich Monica, woraufhin sie mir erzählte, dass zwei kleine Hasen im Fensterschacht gefangen sind. Diese entdeckte sie als sie im Keller nach etwas suchte und es plötzlich im Fenster neben ihr hoppelte. Da wir aber weiter mussten und Monica kein Tier-Mensch ist, mussten wir die zwei Hasen noch etwas eingesperrt lassen. Nach meiner täglichen Portion Pool duschte ich die Beiden und fuhr mit ihnen zum Lunch zurück. Viel Zeit zum Chillen blieb allerdings nicht, da ich Thomas zu seinem Ice-Cream Social fahren musste und Catherine von ihrer Freundin abholen sollte. Als ich dann später allerdings Catherine und Thomas im Auto hatte und wir auf dem Heimweg waren, stand unserer Hasen-Rettungsaktion nichts mehr im Wege. Die Kids bereiteten zwei Kisten vor, welche sie mit Gras und Karotten füllten. Dann wurden weitere Aufgaben verteilt: Sophia versuchte mit einem Besen die Hasen etwas in Richtung Kiste zu schieben, Cat hielt die Kiste in den offenen Fensterspalt und ich versuchte mit einem Kescher die kleinen Hasen in die Kiste zu scheuchen. Teamwork erfolgreich abgeschlossen - nach circa 20 Minuten waren die zwei kleinen Hasen wieder vereint, nur diesmal in einer roten Kiste und nicht in einem dunklen Fensterschacht. Damit die Kids ihren Eltern die Hasen später zeigen konnten, mussten wir sie wohl noch ein wenig in ihrer Kiste lassen. In der Zwischenzeit begab ich mich mit ihnen zum Spielplatz, wo ich mit Sophia und Catherine ein wenig Volleyball spielte, während Thomas und Nat sich im Sandkasten vergnügten. Als wir dann wieder zu Hause waren, kamen dann auch Monica und Marc nach Hause. Endlich konnten wir dann auch die kleinen Hasen wieder frei lassen und stellten dabei fest, dass unter der Veranda noch mindestens 1-2 weitere Babyhasen hausen. Die kleinen Nager brachten sogar Monicas Herz zum Schmelzen. Nach dem Hasen-TV bereitete ich dann mit Sophia und Catherine einen Bohnensalat fürs Abendessen vor. Da ich nach dem gemeinsamen Abendessen wahnsinnig Geschmack auf etwas süßes hatte, fragte ich Theresia und Anna Lena, ob wir nicht noch ein Froyo essen gehen wollen. Da mussten die Beiden auch nicht lange überlegen und sie machten sich auf den Weg. Da die "Eisdiele" eine Meile von mir entfernt ist, beschloss ich dort hinzuspazieren. Heimwärts fuhr mich Anna Lena netterweise dann nach unserem Joghurt-Date nach Hause.

 

18.06.13

Yes! Die Kids haten mal wieder einen Schwimmwettkampf, sodass es frühs leise war und ich ein wenig länger schlafen konnte. Nach meinem Frühstück schaffte ich es dann endlich Papa zu erreichen, um ihm zum Geburtstag zu gratulieren. Dann musste ich aber schon los und zwar Richtung Virginia Vail Swim Meet. Dort angekommen hatte ich mal wieder wahnsinniges Glück was die Parkplatzsuche anging und zwar direkt vor dem Eingang. So nun ging mein Arbeitstag los - Kids mit Sonnencrem eincremen, auf den Spielplatz gehen und den Mädels beim Schwimmen zusehen. Eigentlich aber habe ich mich gefragt, wieso  ich überhaupt arbeiten musste, da Monica das auch alles selbst geschafft hätte. Aber nun gut, so musste ich die Kids wenigstens nicht bespaßen. Nachdem dann alle fertig waren und der Wettkampf vorüber, fuhren wir zurück nach Hause. Auf dem Heimweg begann es dann zu gewittern, aber geregnet hat es dann doch nie. Stattdessen kam es ein paar Stunden später zu einem Tornado in der Nähe des Flughafens. Schockiert meinte Sophia zu Monica: "Du meintest doch bei uns gibt es keine Tornados!" Mit ihrer Antwort, dass sie nicht ins Stadtzentrum kommen, konnte Monica Sophia beruhigen. Damit ich die 3 oder 4 Ladungen Wäsche machen konnte, setzte Monica die Kids vor den Fernseher und ließ sie einen Film schauen. Als dieser dann aus war und ich sämtliche Hausarbeiten erfüllte, lackierten Natalie, Sophia und ich uns die Nägel. Kurz darauf war es auch schon wieder Zeit das Abendessen vorzubereiten - selbstgemachte Pizza. Während Monica die Pizza machte, deckten Sophia und ich den Tisch. Wie immer zog sich das alles natürlich mal wieder in die Länge und ich wäre eigentlich schon lange mit dem Arbeiten fertig gewesen. Aber damit sich nicht wieder beschwert wird, half ich wo ich konnte und aß mit ihnen zu Abend. Im Anschluss schmiss ich mich dann aber in meine Sportklamotten und genoss meine Freizeit im Studio.

 

19.06.13

Aufgrund mangelnder Erlebnisse wird dieser Tag ausgelassen - bitte um Verständnis.

 

20.06.13

Als ich gemütlich mein Frühstück verspeißte, setzte sich Monica zu mir an den Tisch und wir quatschten seit Ewigkeiten mal wieder richtig gut. Nach meiner morgendlichen Pool-Routine kam ich später mit Catherine, Thomas und Natalie nach Hause. Dort erwarteten uns schon Sophia und Micayla, welche kurz vorher vom Volleyball-Camp kamen. Die zwei Mädels wollten unbedingt Lunch vorbereiten, was mir natürlich wahnsinnig recht war. Zwar fühlte ich mich etwas doof, dass ich dann nichts zu tun hatte, aber dafür erlaubte die liebe Vicky ihnen dann einen Becher Eis als Nachspeiße zu naschen. Mir wurde jedenfalls ein Salat mit Karotten- und Zitronenraspeln serviert, welcher abgesehen vom Dressing echt lecker war. Das Chaos nach ihrer Kochstunde blieb dann natürlich mehr oder weniger dann doch an mir hängen aber was sollts.. dafür brachten sie widerum Thomas und Natalie ins Bett. Während die beiden Kleinen schliefen, spielte ich mit den großen Mädels ein wenig Volleyball bis Monica wieder nach Hause kam von ihrem Lunch mit Marc. Sie ließ sich aber nur flüchtig blicken, da sie mit Mrs. Kennedy laufen ging. Dann dauerte es auch nicht mehr lange bis Thomas und Natalie wach wurden. Als nächstes stand dann Matheaufgaben rechnen auf dem Programm. Während Thomas die Zahlen von 1-30 schreiben musste, hatten die größeren Mädels kniffligere Aufgaben vor sich. Sophia machte alles super selbstständig, wohingegen Catherine immer jemanden neben sich sitzen brauchte, da sie Probleme hatte. Als Monica dann wieder zu Hause war, packten wir sämtliche Utensilien für ein Picknick zusammen. Da Thomas abends nämlich ein T-Ball Spiel im Washpark hatte, beschloss Monica im Anschluss dort Abend zu essen. Zusammen mit Natalie bereitete ich die Nachspeise, Brownies, vor - mit Sophia fuhr ich zum Mexikaner, um dort das Essen zu bestellen und mitzunehmen. Zurück zu Hause ging es dann auch schon los zu Thomas Spiel. Eigentlich war ich mit arbeiten bereits fertig, doch ich dachte, ich kann Thomas somit eine kleine Freude bereiten, also ging ich auch mit. Mit Sophia und dem Essen im Gepäck machte ich mich auf den Weg zum Park, wo wir Monica, Marc und Thomas trafen, welche mit einem zweiten Auto kamen. Wenn ich nicht gerade Thomas dabei zu sah, als er beim Laufen zu seiner Base über das Spielfeld hinausrannte, spielte ich mich Sophia Volleyball. Nach Thomas Spiel packten wir dann das Essen aus und (s)aßen gemütlich auf unseren Picknickdecken zu Abend. Nach einer zweiten Runde Volleyball mit Sophia begab ich mich dann noch ins Gym, um dort die angefutterten Brownies wieder herunterzutrainieren.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass das ein super Abend war und ich es keines Falls bereut habe, dass ich so meine Freizeit verbracht habe.

Ps: Als wir beim Mexicaner das Essen abgeholt haben, habe ich das erste Mal in diesem ganzen Jahr einen wirklich gutaussehenden Amerikaner in meinem Alter gesehen - just FYI :-D

 

21.06.2013

Nach einem Morgen wie immer ging es wie mittlerweile ebenso üblich an den Pool. Mit Natalie und Thomas im Gepäck fuhr ich zum Pool, um dort Sophia einzusammeln und zu ihrem Volleyball-Camp zu fahren. Als ich mit den beiden Kleinen im Auto saß meinte Natalie:

N: "You know what, Vicky?"

V: "What?"

N: " You looked different when you came here..."

V: "Why?"

N: "Cause you had makeup on!"

V: "Did it look good?"

N: "YES! You should wear it more often... At the swimpool!!!"

V: "At the swimpool? ... You know what? I gotta buy some more."

N: "Oh you ran out of it?"

V: "Yes.."

N: That's ok, I'm sharing my hello kitty makeup with you, so you don't have to buy more!"

So zauberte mir das kleine Prinzesschen, welches auch schnell zum Monster werden kann, ein breites Grinsen ins Gesicht. Nachdem wir dann Sophia bei ihrem Camp abgeliefert hatten, fuhren wir zurück zum Pool. Während Natalie dann ein wenig mit ihren Freundinnen auf dem Spielplatz spielte, sah ich Thomas bei seinem Schwimmtraining zu. Als ich ihn anschließend wie üblich duschte, wurde ich mal wieder mehr geduscht als er :-D nur doof, dass ich Klamotten anhatte im Vergleich zu ihm. Zurück zu Hause später aß ich dann mit den Kids Lunch bis Monica Sophia absetzte, welche sich zu uns gesellte. Vergeblich versuchte ich danach Natalie ins Bett zu bringen, da sie unglaublich müde war. Aber da keiner ihrer Geschwister einen Mittagsschlaf hielt, wollte sie natürlich auch nicht. Nun ja, das konnte mir dann auch wieder egal sein, da ich von halb 1 bis halb 6 frei hatte. In meiner Pause verzog ich mich mal wieder ins Gym und anschließend bummelte ich noch einmal durch Nordstrom Rack, aber ohne jeglichen Erfolg. Pünktlich erschien ich dann wieder zu Hause und übernahm die Kids, da Monica und Marc sich mit Freunden zum Essen trafen. Zum Abendessen verarbeitete ich die Rest der gebratenen Putenbrust in Sandwiches, welche die Kids liebten. Da Thomas sich beim Abendessen mal wieder total aufführte, gab es für ihn eben keine Nachspeise. Mir tat es ja schon fast ein wenig Leid, dass ich so durchgreifen musste, aber weich werden wollte ich dann auch nicht. Letztendlich hat er es auch ohne Brownies überlebt und ist später eingeschlafen. Während die Kleinen dann im Bett waren, spielte ich mit Sophia und Catherine noch eine Runde Yahzee bis es für sie auch Zeit fürs Bett war. Als alle dann in ihren Schlafgemächern waren, kehrte ich noch den Boden, räumte die Spühlmaschine aus, schälte und schnibbelte Karotten und füllte alle Wasserflaschen auf bis ich mich dann selbst in Richtung Bett begab.

 

22.06.13

Montag, Dienstag, Mittwoch, das ist ganz egal denn ein Samstag kommt auch in der Woche nur einmal! Deswegen stand ich auch am Samstag um 7Uhr morgens auf, sodass ich meine Class um 8.25Uhr mitmachen konnte. Nur irgendwie war ich da nicht ganz so erfolgreich, da ich mit meinen Gedanken irgendwo anders war. Deshalb beschloss ich ein paar Übungen, welche die Trainerin uns zeigte, später nochmal in Ruhe zu versuchen - siehe da, es klappte! Zurück zu Hause aß ich dann etwas zu Mittag und machte mich fertig, da Anna Lena, Henrik und ich später nach Boulder fuhren. Da wir uns den Sprit sowieso teilten, beschloss ich zu fahren, sodass ich die Beiden bei Henrik abholte. Mein Handy lotste mich dann zu seinem Haus, doch das war schwieriger als ich dachte. Anna Lena meinte zu mir, dass ich an einer Schranke vorbei muss und dort sagen soll, dass ich zur Familie Stewart möchte. Als ich dann an der besagten Schranke ankam, kam mir die Schranke eher wie eine ganze Zollstation vor. Auf einem Schild stand dann, dass man warten soll bis ein Mitarbeiter erscheint, also tat ich das. Ein paar Minuten später kam eine mexikanische Frau, welche fragte zu wem ich denn möchte und wie ich heiße. Sie sah mich skeptisch an und blickte auf ihre Aufzeichnungen, dann meinte sie zu mir: "Henrik hat keine Victoria angemeldet, du musst an der Seite warten während ich ihn anrufe." ... Alles klar, dachte ich mir .. unfreundlicher hätte sie das mir auch nicht mehr mitteilen können. Nun ja, glücklicherweise kam Anna Lena mit ihrem Jeep angedüst und diese kannte die motzige Frau schon. Anna Lena meinte dann zu ihr, dass sie mich kennte und ich dazugehöre, sodass ich dann auch passieren durfte. Natürlich war dieser ganze Aufzug nicht umsonst, man war nur so von Snobs und Villen umzingelt. Ich kam mir vor, als würde ich durch eine abgegrenzte kleine Welt fahren, in der Geld wirklich keine Rolle spielte. Bei Henrik angekommen, klingelten wir und er bat uns noch ein paar Minuten herein, bis wir uns auf den Weg machten. Ja, also ein vergleichbares Haus habe ich wirklich noch nicht gesehen, auch wenn die Häuser in Chicago und NY schon ziemlich riesig waren. Nachdem ich mich seinem Hund für ein paar Minuten widmete, machten wir uns auf den Weg nach Boulder. Nach einer knappen Stunde Fahrt kamen wir dann um kurz nach 3 dort an. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit, durch die Pearl-Street zu spazieren. Dabei beobachteten wir nicht nur die Straßenkünster, auch die Artenvielfalt der Fußgänger war amüsant und spannend. Als es dann langsam Abend wurde, machten wir uns auf den Rückweg. Zurück zu Hause schauten alle gerade einen Film, sodass ich mich ein wenig zu ihnen gesellte.

 

23.06.13

Da ich in der Nacht vorher nicht viel Schlaf erwischte, schlief ich sogar bis halb 9 an diesem Sonntag. Fit fühlte ich mich allerdings trotzdem nicht, doch das hinderte mich nicht daran nach dem gemeinsamen Frühstück zum Gym zu gehen. Da Sonntags um 10 nämlich meine Lieblings-Class ist, wollte ich diese definitiv nicht verpassen. Eine Stunde später war ich auch echt froh, dass ich mich trotz mangelnder Energie aufraffte. Es stand eine Art Hindernisparkur auf dem Programm, welchen wir 3 mal durchliefen. Nach einer verdienten Dusche, setzte ich mich dann vor das Gym in die Sonne und skypte mit Ferdi. Zu Hause angekommen, quatschte ich ein wenig mit Monica und den Kids bevor ich mich auf die Veranda setzte um Mama mal wieder anzurufen. Nachdem sie dann später mit dem Fahrrad zum Pool fuhren, konnte ich in Ruhe Lunch essen. Denn ein wenig später traf ich mich auch schon wieder mit Anna Lena, Laura und Henrik um ins Kino zu gehen. Da ich mich mit dem momentanen Filmprogramm sowieso nicht so wirklich auskannte, ließ ich mich für den Film "this is the end" breitschlagen. Im Nachhinein hätte ich meine $8 besser investieren können, da das der schlechteste Film war, den ich jemals gesehen habe. Aber was sollts, konnte ich dann auch nicht ändern. Ich leistete dann Anna Lena und Henrik bei ihrem Abendessen noch Gesellschaft bevor ich mich auf den Weg nach Hause machte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0